Schulprogramm


Das ist für uns eine gute Schule

  • Der Hauptauftrag von Schule, das Lernen zu fördern, steht im Vordergrund.
  • Der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen kommt ein hoher Stellenwert zu.
  • Dem Schüler werden vielfältige Möglichkeiten geboten, sich mit seiner Berufswahl auseinanderzusetzen und sich auf sein Berufsleben vorzubereiten.
  • Das Wohl des Kindes steht bei jeder Entscheidung an erster Stelle.
  • Es herrscht ein Klima, bei dem sich Schüler, Eltern und Lehrer wohlfühlen.
  • Der Teamgedanke ist eine Selbstverständlichkeit. Das Kollegium arbeitet kooperativ zusammen. Die Schule versteht sich als zusammenhängendes Ganzes.
  • Es herrscht ein hoher Identifizierungsgrad mit der Schule.
  • Die Schule hat ein positives Schulprofil (Ruf, Erscheinungsbild).
  • Das Demokratieprinzip wird konsequent auf allen Ebenen angewandt.
  • Die nötige Organisation wird durch die Schulleitung und unterstützend wirkende Kollegen gewährleistet.
  • Und schließlich gehört zu einer guten Schule auch ein guter Schulleiter bzw. eine gute Schulleiterin.

 

Organisation des Unterrichts

  • Die Stundentafel der Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Sekundarstufe I legt den Fächerkanon und die Anzahl der Stunden in den einzelnen Fächern fest. Die Inhalte werden aufgrund der Richtlinien in Standortlehrplänen verankert.
  • In den Klassen 5 und 6 wird der Unterricht in den Haupt- und Nebenfächern im Klassenverband erteilt.
  • Ab Klasse 7 findet der Mathematik- und der Englischunterricht in äußerer Differenzierung in leistungsdifferenzierten Gruppen in Grund- und Erweiterungskursen statt. In pädagogisch-didaktisch begründeten Ausnahmefällen wird die Leistungsdifferenzierung in den o.g. Fächern im Klassenverband durchgeführt. Die Teilnahme an Leistungskursen ist u.a. entscheidend für den Besuch der Klasse 10B, in der die Fachoberschulreife erworben werden kann.
  • Der Wahlpflichtunterricht ergänzt die Stundentafel ab Klasse 7.
  • Die Schüler wählen ihren Schwerpunkt
    • a) aus dem naturwissenschaftlichen Bereich (Physik, Chemie, Biologie)
    • b) aus dem künstlerisch-musischen Bereich (Kunst, Textilgestaltung, Musik)
    • c) aus dem Bereich Arbeitslehre (Hauswirtschaft, Technik, Wirtschaftslehre) und haben die Möglichkeit, dort nach ihren Stärken bis zur Klasse 10 gefördert zu werden.
  • In der Klasse 5 erhalten die Schüler je 2 Stunden Förderunterricht in den Fächern Deutsch und Mathematik in überschaubaren Lerngruppen. In den Klassen 6 bis 10 stehen 2 Stunden Förderunterricht in den Hauptfächern in der Stundentafel.
    Hier werden zum einen Leistungsdefizite aufgearbeitet, zum anderen werden leistungsstarke Schüler weiterführend gefördert. Außerdem wird Wert auf selbst verantwortetes Lernen gelegt.
    Fach- und Förderlehrer arbeiten eng zusammen, legen Förderschwerpunkte und die Zusammensetzung der Gruppen fest.
  • Im Falle von Vertretungsunterricht werden Kollegen - wenn möglich - so eingesetzt, dass das entsprechende Fach von einem Fachkollegen unterrichtet werden kann oder von einem Kollegen, der in der betroffenen Klasse unterrichtet, so dass auf alle Fälle ein Unterricht mit entsprechendem Lernzuwachs gesichert ist.
  • Die Hauptschule Hürtgenwald fördert eine stabile Klassenlehrerbeziehung; daher wird der Klassenlehrer mit möglichst vielen Fächern in seiner Klasse eingesetzt.
  • Klassenlehrer führen die Klassen über einen möglichst langen Zeitraum.
  • Möglichst wenige Lehrpersonen sind in einer Klasse tätig.

 

Einsatz neuer Medien

Unsere Schule verfügt über einen Computerraum mit einem Netzwerk bestehend aus 20 Clients und einem Server. Wir arbeiten mit dem Schulnetzwerk MNS-Pro der Firma Aix Concept.

Den Lehrern stehen verschiedene Module zur Verfügung, den Schülern gezielt Arbeitsmaterial zu zuteilen, Klassenarbeiten schreiben zu lassen, Ausdrucke zu erstellen oder das Internet frei zu schalten.

Die Software umfasst ein Windows-Officepaket mit „Word" zur Textverarbeitung, „Powerpoint" zur Präsentationserstellung, „Excel" zur Tabellenkalkulation. „Access" zur Datenbankerstellung und „Publisher" zur Broschürenherstellung.

Darüber hinaus sind Lernprogramme für die Fächer Englisch, Mathematik und Biologie installiert.

Jeder Schüler hat auf dem Server ein Home-Verzeichnis, um Daten abzuspeichern.

Vor allem das Internet bietet viele Möglichkeiten zur themenbezogenen Recherche. In Lernportalen können anwendungsbezogene Aufgaben zu vielen Fächern durchgeführt werden. Hier können die Schüler selbständig und in ihrem individuellen Lerntempo arbeiten.

Im Selbstlernstudio befinden sich 4 Computer mit Lernprogrammen für die Fächer Deutsch und Mathematik für alle Klassenstufen.

 

Gemeinsamer Unterricht

Bereits seit dem Schuljahr 2002/2003 führen wir an unserer Schule den Gemeinsamen Unterricht (GU) durch. Das bedeutet, dass Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam mit allen anderen Schülern in der Regelklasse zielgleich unterrichtet werden. Da die Hauptschule bei Schülern und Eltern eine höhere Akzeptanz als die Förderschule hat, kann der Gemeinsame Unterricht als eine Möglichkeit verstanden werden, Integration statt Separation zu bieten.
Der GU basiert auf der Bereitschaft des gesamten Kollegiums, diese pädagogische Arbeit zu unterstützen und zu vertreten.
Im GU werden Schüler mit folgenden Förderschwerpunkten sonderpädagogisch gefördert:

  • Förderschwerpunkt im Bereich Sprache
  • Förderschwerpunkt im emotional-sozialem Bereich
  • Förderschwerpunkt im Bereich Hören und Kommunikation

 

Download

Das komplette Schulprogramm steht hier als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

Download Adobe Reader

Neuigkeiten

Sponsored Walk für Bolivien 2014

Sponsored Walk für Bolivien 2014 (27.03.2014, 22:00)

Neuer Schulpolizist Herr Beurskens

Herr Beurskens übernimmt die Funktion des Schulpolizisten an der GHS Hürtgenwald (18.03.2014, 20:17)

Neue Schulleiterin an der GHS Hürtgenwald: Heidi Rogner

Heidi Rogner ist ab dem Schuljahr 2013/2014 die neue Leiterin der GHS Hürtgenwald (26.09.2013, 21:20)

"Bei uns geht kein Schüler ohne Abschluss"

Im DZ-Interview spricht Ursula Mertens von der GHS Hürtgenwald über die Diskrepanz von öffentlichem Bild und täglicher Arbeit. (01.06.2011, 18:51)